Liberte!

 In Allgemein, Blick nach Links, Die Linke, Gedanken sind frei, Gutmenschen, Heuchelei, Informationen, Journalistenwatch, Linkspopulismus, Linkspopulisten, Meinungsfreiheit, Wahlkampfwahnsinn, Widerstand

Nachhilfe für die Linke in Sachen Geschichte

Wahlkampf "Die Linke" in SachsenSorry, liebe Linke, aber ehrenwerte Parolen, die sich aus dem Grundgedanken der französischen Revolution ergaben, solltet ihr wirklich nicht verwenden!

Eine lästige Schmeißfliege verwandelt sich auch nicht in eine Honigbiene, nur weil sie aus Versehen mal am Nektar schlürft! Außerdem hat die Parole „Liberté, Égalité, Fraternité“ eine ganz bestimmte Bedeutung und geschichtliche Herleitung, die Euch nicht bekannt sein dürfte, denn sonst hättet Ihr sie nicht gewählt! Also, dann klär ich Euch geistige Tiefflieger mal darüber auf, denn diese Drecksarbeit erledigt wohl sonst keiner!
Es fing 1790 an. In diesem Jahr forderte der Jakobiner Maximilian de Robespierre Flaggen und Uniformen mit der Parole „Das französische Volk“ und den Worten „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ zu versehen. Über Robespierres Schreckensherrschaft, die seinen eigenen Grundsätzen des Kampfes gegen den aristokratischen Terror untreu wurde, lasse ich mich an dieser Stelle nicht aus, das würde euch nur überfordern!

Wichtig für Euch ist nur zu wissen, dass Robespierre diese Parole direkt auf das FRANZÖSISCHE VOLK bezog und die Forderung „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ in den Dienst des GEMEINWOHLS stellen wollte, das für ihn oberste Priorität hatte. Er dachte bei allen Forderungen, die sich aus der Parole herleiteten nicht an schwarze Drogendealer im Görlitzer Park, noch an pakistanische Vergewaltigungsbanden oder an Schwimmbad-Okkupierer mit Migrationshintergrund, noch an die schwarze Axt oder libanesische Parallelgesellschaften, sondern an das weitgehend HOMOGENE, FRANZÖSISCHE VOLK, das in Eintracht, eben in Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit miteinander leben sollte!

Dass ihr Hirnamputierten der linken Partei das Wort „Brüderlichkeit“ mit „Fck AfD“ ersetzt habt, war mir sowas von klar, aber Schwamm drüber, ich bin an dieser Stelle nicht nachtragend und erkläre Euch auch gleich warum!

Die meisten Deutschen, vor allem auch die in Sachsen wissen, was es mit „Brüderlichkeit“ auf sich hat. Es sind die gleichen Grundsätze, die die AfD vertritt und die umzusetzen so langsam mal Zeit wird! Brüderlichkeit beinhaltet nämlich, sich um Obdachlose zu kümmern, die unter Brücken schlafen und sich mit Flaschensammeln mühsam über Wasser halten. Brüderlichkeit heißt auch, die sozial schwachen Kinder unseres DEUTSCHEN VOLKES ordentlich zu versorgen und ihnen Schulen zur Verfügung zu stellen, die ihnen die DEUTSCHE SPRACHE und schimmelfreie Wände anbieten können, auch in Brennpunktzonen, anstatt aus lauter Hilflosigkeit in fremden Sprachen zu unterrichten und in der Schulkantine kein Schweinefleisch zu servieren! Es bedeutet auch, die Asylunterkünfte aufzulösen, indem man Remigrationen einleitet, damit weitere Parallelgesellschaften gar nicht erst entstehen können. Man könnte die Liste endlos fortsetzen, aber dafür fehlt mir ganz einfach die Zeit! Mir ist nur wichtig, dass ihr mitnehmt, um wen es bei dieser Parole geht, die ihr so absolut sinnlos benutzt, nämlich um das angestammte DEUTSCHE VOLK und keinen undefinierbaren Kulturmix! Schreibt Euch das hinter die Ohren und vergesst es nicht gleich wieder beim nächsten Haschisch-Rausch! Also, von mir aus könnt ihr Eure Plakate für unsere guten Sachsen kleben! Ich bin sicher, dass die Sächsischen Bürger in kurzer Zeit mit fetten, schwarzen Eddings das „Fck“ aus Euren Plakaten herausgestrichen haben, dann passt es auch wieder genau so, oder wie der Sachse sagen würde:

Da brauchense och gor nichts zerdeppern! Wennse dann Daheeme ausn Fenster nach de Plakate illern, passt dene dann och euer Gaatschn!

Sarah Sturm, 31.07.19
Bild: jouwatch, ich berufe mich auf faire-use

 

Danke Sarah für Deinen Beitrag

Empfohlene Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Wer wird denn wohl ... ?
Zur Werkzeugleiste springen