Zum Ergebnis der gestrigen Landtagswahl nimmt der Vorstand des Landesverbandes Sachsen wie folgt Stellung:

Das Ergebnis der Wahl, in der der ADPM nach nur einem halben Jahr nach der Gründung erstmals zu einer Landtagswahl angetreten ist, ist für uns nicht zufriedenstellend. Die Ursachen werden wir in der Partei gründlich analysieren.

In einer ersten Einschätzung am Wahlabend wurde festgestellt, das der Weg der Partei, der Gründungsgedanke und die bisher geleistete Arbeit bis hin zu einem konservativen, sozialen und patriotischen Programm, dennoch ein erfolgreicher Weg war.

Der überraschende Schritt des Bundes -und des Landesvorsitzenden, gegen die Interessen der Partei mitten im Wahlkampf den Versuch zu unternehmen, den Wahlkampf zu beenden und die Partei aufzulösen, war natürlich schädigend für die bisher geleistete Überzeugungsarbeit bei den Wählern. Ein solcher Schritt ist wohl einmalig in der deutschen Parteiengeschichte. Wir stehen zu unseren Mitgliedern und dem Gründungsgedanken der Partei, eine soziale und nationale Politikalternative anzubieten.

Allein die Tatsache, das wir von unzähligen Menschen angesprochen wurden, dass bei der Beantwortung des sogenannten Wahl-o-Maten die höchste Übereinstimmung mit dem ADPM erzielt wurde, man aber nur aus strategischen Gründen dennoch AfD wählt zeigt uns, dass es uns künftig mit kontinuierlicher Arbeit gelingen muss, die Menschen davon zu überzeugen, die Stimme nach den besten Inhalten zu verteilen und nicht nur aus Protest gegen die herrschende Regierung das Prinzip der “alternativlosen Alternative” zu vertreten. Jede Partei braucht ein Korrektiv.

Wir stehen weiterhin Seite an Seite mit den Menschen, die sich in Bürgerinitiativen engagieren. Wir wenden uns gegen Ausschlusslisten und Distanzierung.

Das Ergebnis der Wahl zeigt, dass allein der parlamentarische Veränderungswille nicht ausreicht, das Land auch wirklich zu verändern. Im Zeitalter, in dem absolute Mehrheiten nicht möglich sind, wird sich eine linke Einheitsfront gegen die neuen Kräfte wenden und das Land wird weiter im Stillstand verharren, sein Gesicht weiter zum Negativen verändern.

Dies gilt es zusammen mit einer außerparlamentarischen Opposition zu bekämpfen.

Denn es geht nicht um uns…

Es geht um Sachsen – es geht um Deutschland!

Die Wahl ist vorüber, unser Wahlkampf auch.

Das Ergebnis ist nicht niederschmetternd, sondern vielmehr ausbaufähig.

Wir als Landesverband haben es geschafft, bereits sechs Monate nach der Gründung, an dieser Landtagswahl teilzunehmen, was schon ein kleiner Erfolg ist.

Als sehr junge Partei haben wir gezeigt, dass auch ein Zusammenschluss von Bürgerinitiativen in Sachsen sich gemeinsam für politische Interessen stark machen kann. Das kann als Appell für einen Ausbau dieser Idee verstanden werden. Jetzt gilt es aber erst Kraft zu tanken und für die nächsten Monate zu planen.

Ja, wir machen weiter. Denn es tut der Demokratie gut, wenn es mehrere patriotische Parteien gibt.

Nein, das bedeutet nicht spalten, sondern man kann eigene Schwerpunkte setzen, wie auch als Korrektiv fungieren.

Die Rücktritte und das Ausscheiden der ehemaligen Vorsitzenden, kurz vor einer so wichtigen Wahl, kann als überwunden angesehen werden. Der kurze Schockmoment ist erledigt und dieser tatkräftigem Optimismus gewichen. Trotz einiger Verstimmungen und großem Unverständnis für das Handeln wünschen wir selbstverständlich beiden, André Poggenburg und Egbert Ermer, auch außerhalb der Partei politisch viel Erfolg und privat natürlich alles Gute.

Der ADPM versteht sich als eine sozial-patriotische Partei, die besonders die Sorgen und Nöte in Mitteldeutschland im Blick hat. Ein Vorteil gegenüber einer Partei, die auch die Interessen einer Bundespartei einen muss. Wir als ADPM sind so freier im Agieren und können landesspezifische Akzente setzen.

Beim nächsten Parteitag werden wir genau diese diskutieren und artikulieren, wie auch unseren Vorstand neu bzw. nachwählen.

Für unseren flächendeckenden Parteiaufbau, suchen wir weitere Mitstreiter. Interessenten, welche an unseren nächsten Veranstaltungen teilnehmen möchten, können sich gerne unter mail@patrioten-md.de bei uns melden.