Toleranzgesetz gegen Meinungsfreiheit

 In Allgemein, Bilderberger, Blogs, Erziehungsanstalt, Information, Meinungsfreiheit, Toleranzgesetz, Videos, Widerstand

Die länderübergreifende Überwachung, die im „Toleranzgesetz“ nahegelegt wird,bedeutet einen schwarzen Tag für die Demokratie in Europa.

Die Vertragsfreiheit und die Freiheit, nach den eigenen moralischen Vorstellungen zu leben, laufen Gefahr, werden von einem neu entwickelten Konzept der „Gleichheit“ verdrängt.

Das schränkt wesentliche Freiheiten und die Selbstbestimmung für alle Europäer ein, für das Privatleben der Bürgerinnen und Bürge bedeutet das rechtliche Unsicherheit und ausserdem die Kontrolle des Privatlebens durch Bürokraten.

Die Regierung zielt auf Kontrolle des sozialen Verhaltens der Bürgerinnen und Bürger ab. Diese Entwicklung erinnert an lange überholte totalitäre Ideen und stellt einen noch nie dagewesenen Angriff auf die Bürgerrechte dar.

 

Da stellt sich mir die Frage :  

Wer sind die europäischen Nazis?

Meine Antwort :

Ganz bestimmt nicht diejenigen, die als solche bezeichnet – was sag ich – beschimpft werden !

wikitransparent

Europäischer Rat für Toleranz und Versöhnung

Der Europäische Rat für Toleranz und Versöhnung (engl.: European Council on Tolerance and Reconciliation; ECTR) ist eine nichtstaatliche Organisation, die am 7. Oktober 2008 in Paris gegründet wurde, um die Toleranz in Europa zu überwachen. Vorsitzender ist der ehemalige britische Premierminister Tony Blair, stellvertretender Vorsitzender ist der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses Wjatscheslaw Mosche Kantor.

Der ECTR versteht sich als „Watchdog“ für Toleranz und bereitet praktische Empfehlungen für Regierungen und internationale Organisationen vor, um die interreligiösen und interethnischen Beziehungen in Europa zu verbessern.

Im Jahr 2013 hat der ECTR dem EU-Parlament ein Europäisches Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz vorgelegt, das mit Blick auf mögliche Gefährdungen insbesondere der Meinungsfreiheit auf Kritik gestoßen ist.

The European Council on Tolerance and Reconciliation (ECTR)

is an international NGO, established in October 2008 by Aleksander Kwasniewski, former President of Poland and Moshe Kantor, President of the European Jewish Congress. The idea of the Council dates back to the International Stockholm Forum on the Holocaust organized by the Swedish Government on the 26-28 January 2000, which emphasized that the whole international community shares a solemn responsibility to fight such evils as racism, anti-Semitism and xenophobia.

The European Council on Tolerance and Reconciliation is a non-partisan and non-governmental institution. It is envisaged to be an opinion-making and advisory body on international tolerance promotion, reconciliation and education. It fosters understanding and tolerance among peoples of various ethnic origin; educates on techniques of reconciliation; facilitates post-conflict social apprehensions; monitors chauvinistic behaviors, proposes protolerance initiatives and legal solutions.

The European Council on Tolerance and Reconciliation consists of distinguished representatives of the civic society in Europe and beyond. ECTR Members have all proven with their past and current activities the importance they attribute to the remembrance of the past, promoting tolerance and combating racism and xenophobia today in Europe. The seat of the ECTR is in Brussels.

ECTR members

– Tony Blair – former Prime Minister of the UK, Chairman of ECTR (2015-)
Moshe Kantor – President of the European Jewish Congress and the World Holocaust Forum, Co-Chairman (2008-2015), President of ECTR (2015-)
Jose María Aznar – former Prime Minister of Spain
– Erhard Busek – former Special Coordinator for the Stability Pact for Southeast Europe and former Vice-Chancellor of Austria
Talât Sait Halman – former Minister of Culture of the Turkish Republic, Professor of Bilkent University
– Igor Ivanov – former Foreign Minister and Secretary of the Security Council of Russia
– Milan Kučan – former President of Slovenia
Alfred Moisiu – former President of Albania
– Göran Persson – former Prime Minister of Sweden
– Rita Süssmuth – former Speaker of the German Bundestag
Vilma Trajkovska – President of the Boris Trajkovski International Foundation, Macedonia
– George Vassiliou – former President of the Republic of Cyprus
– Vaira Vīķe-Freiberga – former President of Latvia
Ireneusz Bil – Secretary General of ECTR

more information about members  click here

A EUROPEAN MODEL LAW FOR THE PROMOTION OF TOLERANCE AND THE SUPPRESSION OF INTOLERANCE SUBMITTED WITH A VIEW TO BEING ENACTED BY THE NATIONAL LEGISLATURES OF EUROPEAN STATES

Preamble

The purpose of this Law is to provide effective mechanisms for the promotion of tolerance and the suppression of intolerance in European societies. The assumptions underlying this Law are:

(a) Respect for human dignity is the basis of observance of human rights.

Explanatory Note:

* As the European Committee on Social Rights pronounced, human dignity is the fundamental value and indeed the core of human rights law (International Federation for Human Rights v. France, 2004).

(b) Without pluralism and tolerance there is no democratic society.

Explanatory Notes:

(i) The words in (b) are those of the European Court of Human Rights (Handyside Judgment, 1976).

(ii) Tolerance must be seen as the glue that enables a pluralistic democratic society to function successfully.

(c) The concept of tolerance is incompatible with any form of unlawful discrimination.

* Explanatory notes must be viewed as an authentic interpretation of the text of the Model Law. 2

(d) Tolerance is derived from recognition of the inherent right of every person to be different within a pluralistic society.

(e) Tolerance postulates an open mind to unfamiliar ideas and ways of life.

(f) The fabric of democratic society is enriched and strengthened by cooperation of diverse groups and peaceful coexistence.

(g) Cooperation and coexistence within a democratic society require that individuals and groups make mutual concessions to each other.

(h) Integration within society does not mean assimilation.

(i) Diversity should not affect the fundamental identity – or the shared values, history and aspirations – of society.

(j) Respect for the distinctive characteristics of diverse groups should not weaken the common bonds of responsible citizenship within a democratic and open society. Explanatory Note: Every European society has its own shared values, history, and aspirations, yet all European societies share certain democratic values and goals.

For the purposes of this Law:

(a) „Group“ means: a number of people characterized by national, racial or ethnic origin or descent, cultural roots, religious affiliation, linguistic links, gender identity or sexual orientation.

Explanatory Notes:

(i) There are many groups within a diverse society. The question is which ones must be protected for the purposes of the promotion of tolerance. The irreducible traditional minimum relates to national, racial, ethnic, cultural, religious and linguistic groups. But modern developments militate in favour of the inclusion of groups based on sexual or gender identity, 3

(ii) Determination of criteria of belonging to a particular traditional group is primarily made by the group itself („self-determination“).

(iii) When statutory restrictions – relevant to criteria of belonging to a group – are enacted, they have to be reasonable and objective (see the Human Rights Committee’s view in the matter of Lovelace v. Canada, 1981).

(iv) An individual cannot force himself/herself on a traditional group, but every individual is entitled to withdraw from any group.

(v) It is not proposed to go here into the complex question whether group rights are collective rights of the group as such or individual rights of the members of the group.

(b) „Group libel“ means: defamatory comments made in public and aimed against a group as defined in Paragraph (a) – or members thereof – and intended to incite to violence, maliciously vilify the group, express contempt for it or subject it to false charges.

Explanatory Notes:

(i) This definition covers „blood libels“ and anti-Semitic slurs, as well as allegations that, e.g., „all gypsies are thieves“ or „all Moslems are terrorists“.

(ii) Obviously, group libel does not consist of mere pejorative or even abusive language about a group. A malicious intent to defame the group is of critical importance.

(iii)The European Court of Human Rights held that freedom of expression covered the publication of an academic research book – not driven by a racist intent – according to which most gypsies in Ankara were earning their living from stealing, begging, door-to-door selling and fortune-telling (Aksu v. Turkey Judgment, 2012).

(iv)It must be understood that the group libel may appear to be aimed at members of the victim group in a different time (another historical era) or place (beyond the borders of the State).

(c) „Hate crimes“ means: any criminal act however defined, whether committed against persons or property, where the victims or targets are intentionally selected because of their real or perceived connection with – or support or membership of – a group as defined in Paragraph (a).

Explanatory Note:

4 The need to suppress hate crimes is generally recognized in Europe today. Yet, there is no common definition of hate crimes. It is submitted that the definition must be comprehensive as stated here.

(d) „Tolerance“ means: respect for the human rights of others, as well as acceptance of the peculiarities of the distinct identity of a group as defined in Paragraph (a).

Explanatory Notes:

(i) Tolerance means both respect (as an active term) and acceptance (as a passive term)

(ii) Coexistence of diverse groups within a pluralistic society requires, inter alia, some knowledge of local language as a means of communication with authorities and the social environment.

(iii) Tolerance is designed to include. But it also excludes intolerance as set out in Section 2(d)-(e).

The purpose of this Law is to:

(a) Promote tolerance within a pluralistic society without weakening its common bonds.

(b)Foster tolerance between different groups.

(c) Condemn all manifestations of intolerance based on bias, bigotry and prejudice.

(d)Suppress intolerance, in particular with a view to eliminating racism, colour bias, ethnic discrimination, religious intolerance, totalitarian ideologies, xenophobia, anti-Semitism, Negrophobia, anti-feminism and homophobia.

Explanatory Notes:

(i) This formulation does not go into detail within the subsets listed. Thus, religious intolerance is understood to cover Islamophobia, anti-Catholicism, etc. Ethnic discrimination is understood to cover, e.g., anti-Roma activities.

(ii) Anti-Semitism is listed as a separate subset since it crosses the lines of various subsets. It is certainly not confined to religious intolerance (conversion did not save Jews from extermination under the Nazis).

5 (e) Suppress group libel and hate crimes as defined in Section 1(b)- (c).

Explanatory Notes:

(i) It is due to the need to preserve tolerance that a pluralistic society must show zero tolerance for hate crimes.

(ii) Hate speech is an illustration of hate crimes. In the words of the European Court of Human Rights, it is sometimes necessary to prevent „forms of expression which spread, incite, promote or justify hatred based on intolerance“ (Erbakan v. Turkey Judgment, 2006).

(iii) As for group libel, the European Court of Human Rights explicitly allowed interference with freedom of expression to prevent defamatory statements intended to incite racial hatred Garaudy v. France Judgment, 2003).

(iv) The European approach to this issue is admittedly different from the American approach.

The Government must take concrete action to:

(a) Respect the preservation and development of the distinct identity of all groups as defined in Section 1(a);

(b) Suppress intolerance in line with Section 2(d)-(e).

(c) Foster tolerance in the relations between members of all groups

Explanatory Notes:

(i) The exercise of tolerance must be understood not only as a vertical relationship (Government-to-individuals) but also as a horizontal relationship (group-to-group and person-to-person).

(ii) What this means, first of all, is that the Government must do its utmost to ensure respect for all groups and suppress intolerance by State organs. Thus, the Supreme Court of Canada upheld the termination of employment of a teacher in a public school who preached anti-Semitism (Ross v. New Brunswick Judgment, 1996). Of course, the special nature of teaching, as compared to other vocations (including research), must be fully perceived. Preaching anti-Semitism by teachers cannot be condoned even in private schools. 6

(iii) The obligations of the Government in this field are basically obligations of conduct (relating to best efforts) rather than obligations of result.

(iv) Tolerance must be practiced not only by governmental bodies but equally by individuals, including members of one group vis-à-vis another. This is in keeping with the general human rights law obligation not to infringe upon the rights and freedoms of others.

(v) That is to say, tolerance must be reciprocal. Members of a group who wish to benefit from tolerance must show it to

(aa) society at large;

(bb) members of other groups; and also

(cc) dissidents within their own group.

(a) There is no need to be tolerant to the intolerant.

Explanatory Note:

As pronounced by the European Court of Human Rights, individuals or groups with totalitarian aims can be prevented from exploiting in their own interests the principles of human rights (Norwood v. UK Judgment, 2004).

(b) Tolerance must not be used as a means for condoning terrorism or as a cover for those seeking to subvert domestic or international peace and security.

(c) Tolerance does not mean that a whole group can completely segregate itself from society as a whole, repudiating the need to interface with other groups. Explanatory Note The limitation regarding segregation relates to a whole group. It does not relate to specific communities such as monasteries.

(d)Tolerance is subject to other reasonable limitations in conformity with human rights law.

Explanatory Notes:

Examples:

(i) Freedom of expression may be restricted – for the protection of tolerance – in accordance with the provisions of Article 10(2) of 7 the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms.

(ii) Tolerance does not denote acceptance of such practices as female circumcision, forced marriage, polygamy or any form of exploitation or domination of women.

(iii) The European Court of Human Rights dismissed a challenge against a legal ban of wearing clothing designed to conceal the face, in public places, is permissible even as regards women who wish to wear a full-face veil for reasons related to their religion (S.A.S. v. France Judgment, 2014).

(iv) City planning and zoning rules may override an attempt to build a place of worship on a particular site.

ECTR

(a) Tolerance (as defined in Section 1(d)) must be guaranteed to any group (as defined in Section 1(a)), whether it has longstanding societal roots or it is recently formed.

(b)Foreign migrants, for their part, have to adhere to the principle of coexistence of diverse groups within a pluralistic society.

(c) If a foreign migrant – who has been admitted into the territory of the State but has not acquired citizenship – is clearly unwilling to comply with the principle of coexistence of diverse groups within a single national society, he or she may be obliged to leave the State (subject to applicable international legal standards).

(d)This Section is without prejudice to the obligation of nonrefoulement of refugees in conformity with the 1951 Convention Relating to the Status of Refugees.

Explanatory Notes:

(i) Under Article 3 of Protocol 4 to the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms, „No one shall be expelled … from the territory of the State of which he is a national“. Obviously, once a new migrant has acquired nationality, Paragraph (c) is no longer applicable.

(ii) Even with non-nationals, it is necessary to bear in mind that, under Article 4 of the same Protocol, „collective expulsion of aliens is prohibited“. The decision whether a new migrant has forfeited the right to remain within the State must therefore be 8 made on an individual basis through an appropriate judicial or quasi-judicial procedure.

(iii) The right to expel migrant workers who „offend against public interest or morality“ is explicitly expressed in Article 19(8) of the European Social Charter.

(iv) The question whether a foreign migrant is clearly unwilling to comply with the principle of coexistence of diverse groups within a pluralistic society is an issue of fact, which has to be determined by a judicial or quasi-judicial authority.

(v) Upon admission to the State, foreign migrants may be required to sign a statement in which they confirm that they are aware of the provision included in Paragraph (c).

(vi) The issues have to be explained to a foreign migrant in a language that he or she understands.

To ensure implementation of this Law, the Government shall:

Explanatory Note:

It goes without saying that enactment of a Law does not suffice by itself. There must be a mechanism in place ensuring that the Law does not remain on paper and is actually implemented in the world of reality.

(a) Be responsible for the special protection of vulnerable and disadvantaged groups.

Explanatory Notes:

(i) Members of vulnerable and disadvantaged groups are entitled to a special protection, additional to the general protection that has to be provided by the Government to every person within the State.

(ii) The special protection afforded to members of vulnerable and disadvantaged groups may imply a preferential treatment. Strictly speaking, this preferential treatment goes beyond mere respect and acceptance lying at the root of tolerance (see the definition of tolerance in Section 1(d)). Still, the present provision is justified by the linkage between historical intolerance and vulnerability.

(iii) The answer to the question which group is vulnerable or disadvantaged in a particular society varies from one country to another.

(b) If necessary, set up a special administrative unit in order to supervise the implementation of this Law.

Explanatory Notes:

(i) The implementation of this provision depends on the existing structure in any given State. In any country which has already set up an administrative body vested with general competence to supervise laws such as the present Law, no further action has to be taken. However, where no such body exists, it has to be set up.

(ii) The special administrative unit should preferably operate within the Ministry of Justice (although the Ministry of the Interior is another reasonable possibility).

(c) Establish a National Tolerance Monitoring Commission as an independent body – composed of eminent persons from outside the civil service – vested with the authority to promote tolerance. The Commission will be empowered to:

(i) Issue general guidelines and specific recommendations for action.

(ii) Express views regarding the degree to which this law is implemented in practice.

(iii) Disseminate such guidelines, recommendations and views through the mass media and otherwise.

(iv) Foster international cooperation with similar bodies in other States.

Explanatory Notes:

(i) The thrust of Paragraphs (b) and (c) is the existence of two national bodies entrusted with the implementation of the present Law. The first body (referred to in Paragraph (b)) is a governmental department. The second body (established under Paragraph (c)) is external to the Government, acting independently (not unlike a special Ombudsman).

(ii) The independent Commission will be empowered to express its views regarding implementation of the Law by all concerned. Implementation in this context includes (but is not limited to) the imposition of penal sanctions, education and mass media coverage.

(iii) The independent Commission will also be empowered to organize national or international conferences, workshop0s, seminars, etc. 10

(iv) The powers and responsibilities of the National Tolerance Monitoring Commission may be assigned to an independent human rights commission which already exists.

(v) The National Tolerance Monitoring Commission may be subjected to the jurisdiction of an administrative court or tribunal.

(a) The following acts will be regarded as criminal offences punishable as aggravated crimes:

Explanatory Notes:

(i) This Sub-Section is without prejudice to any existing legislation on the same subject-matters.

(ii) The degree of punishment of these aggravated crimes is left to the discretion of the court in accordance with the circumstances of the case.

(i) Hate crimes as defined in Section 1(c).

(ii) Incitement to violence against a group as defined in Section 1(a).

(iii) Group libel as defined in Section 1(b).

(iv) Overt approval of a totalitarian ideology, xenophobia or anti-Semitism.

(v) Public approval or denial of the Holocaust.

Explanatory Note:

The European Court of Human Rights expressly held that the Holocaust is a clearly established historical fact the denial of which is removed from the protection of freedom of expression (Lehideux and Isorni v. France Judgment, 1998).

(vi) Public approval or denial of any other act of genocide the existence of which has been determined by an international criminal court or tribunal.

Explanatory Note:

(i) The European Court of Human Rights (in the Perinҫek case of 2013) drew a distinction between the historical facts of the Holocaust (e.g. the existence of the gas chambers) – confirmed by the International Military Tribunal at Nuremberg – and historical facts that are in controversy (such as the Armenian genocide of 1915). 11

(ii) Accordingly, sub-paragraph

(vi) does not affect public (or private) discussions and differences of opinion as to whether acts not covered by decisions of international courts or tribunals amount to genocide.

(b) Juveniles convicted of committing crimes listed in paragraph (a) will be required to undergo a rehabilitation programme conducive to a culture of tolerance.

(c) Crimes listed in paragraph (a) will not be considered political offences for purposes of extradition.

(d) Victims of crimes listed in paragraph (a) will have a legal standing to bring a case against the perpetrators, as well as a right to redress.

(e) Free legal aid will be offered to victims of crimes listed in paragraph (a), irrespective of qualification in terms of impecuniosity.

(a) The Government shall encourage public broadcasting (television and radio) stations will devote a prescribed percentage of their programs to promoting a climate of tolerance, as per Section 8 (f).

(b)The Government shall encourage all privately owned mass media (including the printed press) to promote a climate of tolerance, as per Section 8(f).

(c) The Government shall encourage all the mass media (public as well as private) to adopt an ethical code of conduct, which will prevent the spreading of intolerance and will be supervised by a mass media complaints commission. 13

Explanatory Notes:

(i) This is a delicate matter, inasmuch as there is no intention to censor news coverage by the mass media. All the same, it must be borne in mind that expression of opinions in the mass media must not consist of group libel or hate speech (see Section 1(b)-(c)).

(ii) The mass media complaints commission is supposed to consist of independent persons, but it has to be set up by – and report to – the media themselves, rather than the Government.

The Government shall take action against the propagation of group libel or hate crimes (as defined in Section 1(b)-(c)) in the Internet.

Explanatory Notes:

(i) The Internet is a commonly used tool for spreading hate speech.

(ii) The obligation to delete certain data from the Internet was approved by the European Court of Justice in the Google Judgment of 2014. It is believed that this case paves the way for the suppression of Internet publications that propagate hate crimes or group libel. This text was prepared – under the aegis of the European Council on Tolerance and Reconciliation

By a Group of Experts composed of Yoram Dinstein (Chair), Ugo Genesio, Rein Mȕllerson, Daniel Thȕrer and Rȕdiger Wolfrum. The text has been revised in light of the conclusions of a conference on Tolerance and the Law convened in Heidelberg in February 2015.

Veröffentlicht am 06.04.2015 von „Der Wassermann unzensiert“
Es kommen dunkle Zeiten auf uns zu !

Veröffentlicht am 05.09.2015 von „Der Wassermann unzensiert“

EDW

Die Europäische Union ist dabei, einen Quantensprung in Anti-Diskriminierungs-Gesetzgebung zu machen – indem sie deren Geltungsbereich auf alle Lebensbereiche, inklusive den privaten ausweitet. Ein neues allumfassendes Prinzip soll geschaffen werden, das Diskriminierung aufgrund verschiedener Merkmale verbietet, inklusive dem der sexuellen Ausrichtung. Die vorgeschlagene neue „Gleichbehandlungsrichtlinie“ (GBR), die derzeit im Rat der EU verhandelt wird, würde grundsätzliche Aspekte der Freiheit europäischer Bürger ernsthaft gefährden. Die Prinzipien der Vertragsfreiheit, sowie die Freiheit gemäss den eigenen moralischen Ansichten zu leben sind in Gefahr durch ein neuartiges Konzept der „Gleichheit“ ausgestochen zu werden. Das würde die Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht aller Europäer untergraben und deren Privatleben rechtlicher Ungewissheit und der Kontrolle durch Bürokraten unterwerfen. Es geht um nicht weniger als um staatlich kontrolliertes Sozialverhaltens der Bürger. Diese Tendenzen erinnern an lang vergessenes totalitäres Ideengut und stellen einen beispiellosen Angriff auf die Bürgerrechte dar.

Warum ist die Richtlinie bedenklich?

1. Weil der Richtlinie eine äußerst zweifelhafte und subjektive Definition von „Diskriminierung“ zugrunde liegt

2. Weil sie die Freiheiten und Rechte der Bürger verletzt

3. Weil sie das Verständnis von `Gerechtigkeit‘ und `Gleichheit` verzerrt

4. Weil sie zu Rechtsunsicherheit führt

5. Weil sie, aufgrund einer Umkehr der Beweislast, zu leichtfertigem Prozessieren ermutigt

6. Weil sie zu neuer Bürokratie und institutionalisierter staatlicher Kontrolle führt. (Art. 12)

7. Weil sie völlig unterschiedliche Themenbereiche zu vermischen versucht, die separat behandelt werden müssen.

Was genau ist die Gleichbehandlungsrichtlinie?

Der Rat der EU (EU-Ministerrat) diskutiert derzeit eine neue Anti-Diskriminierungs-Richtlinie, die sogenannte Gleichbehandlungsrichtlinie (GBR). Der Richtlinienvorschlag wurde im Juli 2008 durch die Europäische Kommission unter folgendem Titel veröffentlicht: „Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Anwendung des Grundsatzes der Gleichbehandlung ungeachtet der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung (COM (2008) 426))”. Dieser würde den Geltungsbereich der Anti-Diskriminierungs-Gesetzgebung in einer beispiellosen Weise erweitern. Während die vier bereits bestehenden Anti-Diskriminierungs-Richtlinien die Prinzipien der Gleichberechtigung zwar in problematischer Weise, aber in eng definierten Bereichen (so z.B. im Arbeitsrecht) in Kraft setzten, versucht der aktuelle Richtlinienvorschlag staatliche Kontrolle über das soziale und wirtschaftliche Verhalten der Bürger in der weitest möglichen Weise zu schaffen. Es würde sowohl den öffentlichen, als auch weitgehend den privaten Sektor in den Bereichen des Sozialschutzes, der sozialen Vergünstigungen, der Bildung, des Zugangs zu und der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, einschließlich Wohnraum, betreffen. Grundlage der Richtlinie ist ein schlecht durchdachtes Konzept der “Gleichbehandlung”, das als allumfassendes Prinzip die Beziehungen von allen und jedem regeln soll und das Selbstbestimmungsrecht der Bürger verletzt.

Warum müssen wir uns gegen die GBR aussprechen?

(1) Weil dieser Richtlinie eine äußerst zweifelhafte und subjektive Definition von „Diskriminierung“ zugrunde liegt. (Art. 2)

Diskriminierung wird definiert als „weniger günstige Behandlung“ einer Person im Vergleich zu einer anderen, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer der genannten Gruppen: Behinderung, Alter, Religion oder Glaube, sexuelle Ausrichtung. Im gesamten Text der Richtlinie bezieht sich „weniger günstige Behandlung“ auf das subjektive Empfinden eines Verhaltens als beleidigend oder die Verletzung der eigenen Würde. Es werden keine objektiven Kriterien entwickelt, die definieren, welches Verhalten allgemein als diskriminierend erachtet werden soll und welches nicht. Jeder kann – aufgrund seiner subjektiven Empfindung – behaupten, er sei in einer „weniger günstigen“ oder „beleidigenden“ Weise behandelt worden und ist damit zunächst automatisch im Recht.

Der Vorschlag nennt zwei Arten von Diskriminierung: unmittelbare Diskriminierung liegt vor, wenn eine Person wegen einem der genannten Gründe „eine weniger günstige Behandlung als eine andere Person erfährt, erfahren hat oder erfahren würde“ (Art 2.2). Mittelbare Diskriminierung liegt vor, „wenn dem Anschein nach neutrale Vorschriften, Kriterien oder Verfahren Personen mit einer bestimmten Religion oder Weltanschauung, einer bestimmten Behinderung, einem bestimmten Alter oder einer bestimmten sexuellen Ausrichtung gegenüber anderen Personen in besonderer Weise benachteiligen können, es sei denn diese Vorschriften, Kriterien oder Verfahren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sachlich gerechtfertigt und die Mittel sind zur Erreichung dieses Ziels angemessen und erforderlich.“ (Art. 2.2) Welche Kriterien für eine unterschiedliche Behandlung von Personen man rechtmäßig anwenden darf und welche nicht, bleibt ungeklärt. Der Frage, ob eine angebliche Diskriminierung absichtlich getan wurde oder nicht, wird ausdrücklich keine Bedeutung beigemessen. Mit solch einer Definition, würde sich ein Großteil der Vereine der indirekten Diskriminierung schuldig machen, so z.B. ein Sportverband, der Rollstuhlfahrer ausschliesst, eine christliche Gemeinschaft die eher einen Christen als einen Atheisten anzustellen bevorzugt, eine katholische Adoptions-Agentur, welche Kinder nur an heterosexuelle Paare vermitteln möchte. Einige Ausnahmen werden in der Richtlinie zwar gemacht, wie ein gewisses Selbstbestimmungsrecht von Kirchen und Religionsgemeinschaften, das Recht der Mitgliedsstaaten den Inhalt der Lehrinhalte in Schulen zu bestimmen, oder die unterschiedliche Behandlung aufgrund von Alter. Jede der Ausnahmen führt jedoch zu einem Normenkonflikt mit dem Prinzip der Gleichbehandlung, das die zentrale Errungenschaft der Richtlinie wäre. Die Zuverlässigkeit dieser Ausnahmen ist deshalb mehr als ungewiss – und die Gewissensfreiheit ernsthaft bedroht.

Rede- und Gewissensfreiheit sind grundlegende Bürgerrechte, die die Europäische Union nicht einem vermeintlich Recht nicht „verletzt“ zu werden oder der „Freiheit vor Kritik“ oder einer Freiheit vor „verletzten Gefühlen“, opfern darf.

(2) Weil sie die Freiheit und Rechte der Bürger verletzt.

Es ist ein allgemein anerkanntes Prinzip, dass der Staat allen Bürgern gehört und aus diesem Grunde alle Bürger gleichwertig behandeln muss. Der Staat hat jedoch kein Recht die privaten Entscheidungen seiner Bürger einzuschränken, solange diese innerhalb der Grenzen des Rechtmäßigen liegen. In der Tat ist das Recht frei zu wählen, mit wem wir Kontakt pflegen oder diesen abbrechen, oder mit dem wir Geschäfte machen oder dies ablehnen, ohne von Dritten dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, der Grundpfeiler unserer persönlichen Freiheit und Selbstbestimmung: Nur aufgrund dieser sogenannten ‚Privatautonomie‘ ist es möglich, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu leben.

Die vorgeschlagene Richtlinie schafft diese Freiheit teilweise ab und ersetzt sie durch eine gesetzliche Zwangsjacke. Jeder wäre gezwungen – im Falle von Beschwerden gegen ihn – eine Rechtfertigung für Entscheidungen zu geben, wie beispielsweise, weshalb er Herrn A (und nicht Herrn B) Dienste leistet, warum er mit Herrn C (und nicht Herrn D) Geschäfte macht und warum er über Herrn E anders denkt als über Herrn F. Jede dieser Entscheidungen, die bisher jeder weitgehend nach seinem Belieben treffen konnte, wäre dann legitimer Gegenstand von Anfechtungsklagen und könnte durch ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde untersagt werden.

(3) Weil sie das Verständnis von `Gerechtigkeit` und `Gleichheit` verzerrt.

Über mehr als zwei Jahrtausende hinweg, gründete das Rechtssystem aller Europäischen Länder, mit Ausnahme von vorübergehenden Dikaturen, auf einem gemeinsamen Verständnis von Gerechtigkeit : sie wurde traditionell verstanden als die Absicht ‚jedem das Seine` zu gewähren (suum cuique tribuere). Was aber Frau A gebührt, gebührt nicht notwendig auch Herrn B. Welchen Sinn macht z.B. die Forderung Personen mit Behinderungen gleichbehandeln zu müssen? Die gleichwertige Würde dieser Personen ist unbestritten – die Bezeichnung ‚behindert‘ sagt jedoch aus, dass es einen Unterschied zu nicht-behindert gibt und beide Personengruppen eben nicht ‚gleich‘ sind. Der Unterschied ist klar: behinderten Personen fehlen einige körperliche oder geistige Fähigkeiten, die erforderlich wären um ein `normales` Leben zu führen. Eine Richtlinie zugunsten der Rechte von behinderten Personen, sollte sich weniger für `gleiche Behandlung`, als vielmehr für adäquate Sonderbehandlung einsetzen, die den Bedürfnissen von Behinderten gerecht wird, anstatt zum politischen Vehikel der LGBT-Lobby zu werden.

Per Definition fordert `Gerechtigkeit` gleiches gleich, ungleiches ungleich und alles angemessen zu behandeln. Doch gleiche Behandlung setzt Vergleich voraus, und das Ergebnis jedes Vergleiches hängt von den Kriterien ab, nach denen verglichen wird. Durch die stereotypen `Gründe für Diskriminierung` die er vorlegt, bevorzugt der Richtlinienvorschlag willkürlich einige Kriterien, wie Alter oder sexuelle Orientierung, vor anderen, wie z.B. Aussehen oder Übergewicht. Auf diese Weise verzerrt er den Begriff der `Gleichheit` mehr als er ihn klarstellen würde. Beispielsweise zielt die Richtlinie darauf ab, jedwede Unterschiede in der Behandlung gegenüber eines heterosexuellen oder homosexuellen oder `queeren` Paares zu verbieten, mit der Begründung, dass alle Formen von Lebensstilen als `gleich` angesehen werden müssten. Doch während sie in einiger Hinsicht als `gleich` betrachtet werden können, bleibt immer eine wichtige Unterscheidung: zwei Personen verschiedenen Geschlechts können natürlicherweise potenziell Kinder hervorbringen (und tragen die Verantwortung für sie), während zwei Personen gleichen Geschlechtes dies nicht können. Wenn die Richtlinie also die Gleichheit aller Arten von Paaren voraussetzt, bezieht sie sich willkürlich auf ‚Emotion zwischen zwei Menschen` als einziges Kriterium für Gleichheit, und ignoriert die viel grundlegendere Dimension einer sexuellen Beziehung, nämlich die Möglichkeit der Zeugung von neuem Leben. Ein solch verdrehtes Konzept von `Gleichheit` führt zu Ungerechtigkeit, nicht Gerechtigkeit.

(4) Weil sie zu Rechtsunsicherheit führt Die Richtlinie macht ausgiebigen Gebrauch von neuartigen und unklaren Begrifflichkeiten.

Die bisherige Erfahrung mit Anti-Diskriminierungs-Maßnahmen, die manchmal auf vollkommen subjektive Empfindungen, Gefühle oder Gemütsverfassungen Bezug nehmen, kann zu gefährlicher Rechtunsicherheit führen. Die aktuelle Richtlinie birgt mehr den je die Gefahr, dass niemand jemals sicher sein kann, nicht der Diskriminierung für schuldig befunden zu werden.

Sie definiert „Belästigung“ als diskriminierend – und folglich rechtswidrig. Belästigung ist definiert als “Verhaltensweisen, die mit einem der Gründe nach Artikel 1 in Zusammenhang stehen und bezwecken oder bewirken, dass die Würde der betreffenden Person verletzt und ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird“ (Art. 2.3)

Allerdings kann Herr A nicht wissen, was Frau B als Einschüchterung, Anfeindung oder Erniedrigung empfindet. Die Frage, ob ein Verhalten Belästigung darstellt, hängt somit wesentlich von subjektivem Empfinden des ‚Opfers‘ ab, nicht von verifizierbaren und objektiven Kriterien.

In ähnlicher Weise definiert die Richtlinie Diskriminierung als “weniger günstige Behandlung” einer Person im Vergleich mit einer anderen (Art 2.2). Das lässt bedenklichen Spielraum für subjektive Beurteilungen.

Die Richtlinie ist so entworfen, dass jeder zu jeder Zeit der Diskriminierung für schuldig befunden werden kann. Es ist allerdings zu erwarten, dass der Diskriminierungsvorwurf nicht gleichförmig, sondern selektiv angewandt wird, nämlich besonders von Gruppen, denen durch die Richtlinie einen neue Rechtsgrundlage geschaffen wird, gegen für sie unerwünschtes Verhalten vorzugehen. Die Schaffung einer generellen Rechtsunsicherheit, das prinzipiell jeden unter die Gefahr der rechtlichen Verfolgung stellt, und die abzusehende selektive Anwendung des Diskriminierungsvorwurfs sind inakzeptabel in einem Europa, das sich frei und demokratisch nennt.

(5) Weil sie, aufgrund einer Umkehr der Beweislast, zu leichtfertigem Prozessieren ermutigt.

Das Risiko, das durch den unklaren und vagen Entwurf der Richtlinie geschaffen wird, wird durch die Beweislastumkehr weiter verschärft: wer der ‘Diskriminierung’ angeklagt ist, muss seine Unschuld beweisen, wohingegen jeder, der behauptet, ein Opfer von Diskriminierung zu sein, automatisch zunächst im Recht ist. Die Beweislastumkehr bringt den Angeklagten in eine Situation, die ihm ein Auskommen unmöglich macht: es ist unmöglich für ihn zu widerlegen, dass sein Verhalten für das angebliche Opfer keine einschüchternde oder beleidigende Wirkung hatte. Gleichzeitig ist es für den Angeklagten ebenfalls kaum möglich zu widerlegen, dass er ausschließlich aufgrund von Vorureilen gegen die Religion, Behinderung oder sexuelle Orientierung des ‚Opfers‘ in einer bestimmten Weise gehandelt hat.

Art 7.2 der Richtlinie erlaubt es, Vereinen, Organisationen oder anderen juristischen Personen, jedwedes gerichtliches oder administratives Verfahren im Namen des Beschwerdeführers zu führen. Jede beliebige Organisation, die die nötigen finanziellen Mittel besitzt, könnte folglich angebliche Täter anklagen und vor Gericht für den Angeklagten auftreten, auch wenn die mutmaßliche Diskriminierung in keinem direkten Zusammenhang mit der Organisation steht. Diese Möglichkeit, kostenfrei und ohne Risiko, in Verbindung mit einer Beweislastumkehr, zu klagen, würde zu einer Vervielfältigung von Rechtsprozessen führen.

(6) Weil sie zu neuer Bürokratie und institutionalisierter staatlicher Kontrolle führt.

(Art. 12) Die Richtlinie verlangt von Mitgliedsstaaten, neue Anti-Diskriminierungs-Stellen zu schaffen, um „die Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung […] zu fördern.“ Diese Stellen sollen „die Opfer von Diskriminierung auf unabhängige Weise dabei zu unterstützen, ihrer Beschwerde wegen Diskriminierung nachzugehen“ (Art. 12.2), sowie „Untersuchungen zum Thema Diskriminierung durchzuführen“. Diese Stellen können im Namen der ‚Opfer‘ Anfechtungsklagen anstreben, inklusive Kostenübernahme. Die Schaffung dieser neuen Stellen kostet den Steuerzahler viel Geld – in Zeiten, in denen Regierungen in ganz Europa ernsthaft angehalten sind, öffentliche Ausgaben zu reduzieren.

(7) Weil sie verschiedene Themenbereiche miteinander verflechtet, welche besser separat behandelt werden sollten.

Die vier in der Richtlinie genannten mutmaßlichen Gründe für Diskriminierung sind zu unterschiedlich als dass sie in ein und derselben rechtlichen Maßnahme behandelt werden könnten. Menschen mit Behinderung, alte Menschen, junge Menschen: das sind drei verschiedene Gruppen, die, jede auf ihre Weise, besonderer Aufmerksamkeit und Behandlung bedürfen.

Die Rolle, die verschiedene “Religionen oder Weltanschauungen” in der Gesellschaft spielen sollten, ist in sich ein komplexes und schwieriges Thema. Es ist unbestreitbar, dass unterschiedliche philosophische Überzeugungen zu unterschiedlichem sozialen Verhalten führen, und dass nicht alle in gleicher Weise zum Gemeinwohl beitragen. Die Rechtsordnung einer pluralistischen Gesellschaft muss sich deshalb darum bemühen, ein Gleichgewicht zwischen Gemeinwohl und persönlicher Freiheit zu finden. Das Recht von Glaubensgemeinschaften frei ihre Aktivitäten zu organisieren, oder von religiösen Eltern ihre Kinder gemäß ihrer moralischen Überzeugungen zu erziehen, spielt in dieser Frage eine wichtige Rolle.

Schließlich ist “sexuelle Orientierung” einer der umstrittendsten Punkte der Richtlinie, was auf sehr unterschiedliche Sichtweisen in verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen zurückzuführen ist. Es ist unangemessen, die moralischen Überzeugungen eines guten Teils der Bevölkerung als ‚diskriminierend‘ zu brandmarken. Um jedoch zu erreichen, was für sich genommen zu kontrovers wäre, erlaubt die Richtlinie durch die Vermischung der Gründe für Diskriminierung das Trittbrettfahren der LGBT-Bewegung und nimmt in Kauf, dass die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zum Zweck der Forcierung ihrer höchst umstrittenen Agenda instrumentalisiert werden.

Ihre Agenda ist nichts anderes als die Etablierung der ‚Gleichheit‘ jeder sexuellen Ausrichtung. Wikipedia beispielsweise listet 80 unterschiedliche sexuelle Ausrichtungen auf. Gleichheit von allen würde dann also auch bedeuten, dass Sodomie, Inzest, Nekrophilie, Exhibitionismus, Voyeurismus, Sadismus, Masochismus oder intergenerationelle Sexualität als ‚gleich‘ mit Heterosexualität zwischen Mann und Frau anzusehen sind. Der einzige Ausweg aus alldem besteht in einer Rücknahme der Richtlinie durch die Europäische Kommission. Vor allem müssten die beiden vollkommen unterschiedlichen Bereiche, Behinderung und sexuelle Ausrichtung, voneinander getrennt behandelt werden. Eine eigene Richtlinie sollte ausschließlich die Bedürfnisse und Nöte von Menschen mit Behinderung behandeln. Niemals jedoch darf eine EU Richtlinie die Freiheit ihrer Bürger abschaffen, zu denken, zu sagen und zu handeln, wie es ihrem Gewissen entspricht.

VERFAHREN

Die Gleichbehandlungsrichtlinie wäre eine fünfte EU-Richtlinie, die das Verbot von Diskriminierung zum Gegenstand hat. Sie kann nur Gesetz werden, wenn alle Mitgliedsstaaten einstimmig im Rat der EU zustimmen (Art. 19.1 TFEU). Das Verfahren („consent procedure“) verlangt eine Konsultation des Europäischen Parlaments, bevor im Rat abgestimmt werden kann. Diese Konsultation hat am 2. April 2009 zu einer Abstimmung für den Richtlinienvorschlag und einem Bericht geführt, der den an sich schon schlecht durchdachten Entwurf der Kommission weiter radikalisiert hat. Derzeit wird über den Richtlinienvorschlag im Rat der EU verhandelt, wo er nur mit einstimmigem Votum angenommen werden kann.

Deutschland lehnt die Richtlinie derzeit vollständig im Rat ab. Allerdings wird weiter verhandelt und die Tatsache, dass nur ein einziges Land sich gegen die Richtlinie ausspricht, ist eine sehr schwache und gefährliche Situation. Andere Länder müssen sich dringend offiziell ebenso gegen die Richtlinie aussprechen. Dringend ist es deshalb, weil niemand weiß, ob Deutschland nicht doch plötzlich seine Meinung ändert oder einen Kompromiss findet, um der Richtlinie zuzustimmen.

SO KÖNNEN SIE HELFEN:

Wir müssen unsere große Beunruhigung über die geplante Richtlinie hörbar machen! Freiheit steht auf dem Spiel und es braucht IHRE Mithilfe. Ihr Brief, Ihre Email oder Ihr Telefonat werden Einfluss haben und einen Unterschied machen!

SCHREIBEN SIE EINEN BRIEF, IN DEM SIE IHRE BESORGNIS DEUTLICH ZUM AUSDRUCK BRINGEN

• an Commissioner Viviane Reding, Generaldirektion Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft: Viviane Reding

European Commission Vice-President in charge of Justice, Fundamental Rights and Citizenship

BE-1049 Brussels Belgium

Email: viviane.reding(at)ec.europa.eu

Phone: +32 2 298 12 30

• to Fernando Pereira, Einheit für “Gleichheit, Maßnahmen gegen Diskriminierung, Rechtsfragen (verantwortlich für den Entwurf der Richtlinie in der Europäischen Kommission)

Email: fernando.pereira(at)ec.europa.eu

Phone: +32 2 29-61047

Schreiben Sie einen unterstützenden Brief and die Deutsche Familienministerin Kristina Schröder, die Deutschland in dieser Angelegenheit im Rat vertritt:

Abgeordnetenbüro Platz der Republik 1

11011 Berlin Germany

Email: kristina.schroeder(at)bundestag.de

Phone: +49 030 – 227 749 85

Veröffentlicht am 07.10.2015 von Harold Graf

Ende der Meinungsfreiheit in Europa –

Rumänien als erstes EU-Land mit Toleranzgesetz (Maulkorbgesetz)

 

„Krieg ist Frieden“,

„Freiheit ist Sklaverei“ und

„Unwissenheit ist Stärke“.

Das ist beim EU-Toleranzgesetz nicht anders. Es geht vordergründig um Toleranz, im Kern aber um die komplette Abschaffung der Meinungs­frei­heit. In der faschistischen, totalitären, diktatorischen US/EU verbietet das Toleranzgesetz jegliche negative Meinungsäußerungen gegenüber Minderheiten. Es kann also je nach Betrachtungsweise im Grunde jeder irgendwie betroffen sein, denn was Minderheiten sind, wird nirgendwo gesagt.

Nationalstaaten sind verpflichtet EU-beschlossene Gesetze in ihr eigenes Nationalrecht zu integrieren, ein zuwiderhandeln oder verschleppen wird sanktioniert. Auch wenn diese Gesetze gegen die eigenen Grundgesetze verstoßen. EU-Recht steht immer über dem Nationalrecht.

In Brüssel ist dieses „Toleranzgesetz“ jetzt durchgewunken worden, das jegliche Äusserung gegen Minderheiten mit Gefängnis bestraft. Da es aber keinerlei Aussage beinhaltet wer zu diesen Minderheiten zählt, macht es dieses Gesetz macht auch möglich, dass Politiker sich selbst zur Minderheit erklären.

Zur Einhaltung diesen Gesetzes werden „Toleranzwächter“ in zivil eingesetzt, die sich unter die Bevölkerung mischen. Und dafür sorgen, dass Einheimische, die sich zum Beispiel gegen Flüchtlingskriminalität äussern, verhaftet werden. Politsatire, Witze, jede Meinungsäußerung ist ein krimineller Akt der mit Freiheitsentzug bestraft wird.

Für Kinder sieht das in der Praxis so aus: wenn auf dem Schulhof ein türkischer Junge (Minderheit) „Scheißdeutscher“ sagt, ist das nur eine Beleidigung, und straffrei. Sagt der deutsche Junge (keine Minderheit) „Scheißtürke“, dann ist das eine schwere Straftat, und dieser deutsche Junge kommt in eine „Umerziehungsanstalt“. Wobei im diesem Gesetz nicht festgelegt ist für wie lange er in diesem „Kinderknast“ festgehalten wird. Das kann acht Wochen sein oder acht Monate, der Willkür sind in diesem Gesetz keine Grenzen gesetzt.

Dieses angebliche „Gesetz zur Toleranz“ ist ein Widerspruch in sich selbst. Es will lediglich seinen Toleranzanspruch ins Gegenteil verkehren, jegliche negative Äußerung gegenüber Minderheiten unterbinden und dafür Überwachungsbehörden schaffen, die mit zivilen Einsatzkräften in unserer Gesinnung herumschnüffeln und unsere Posts auf den sozialen Plattformen nach möglichen toleranz-relevantem Gehalt durchforsten, der den Meinungsdiktatoren des europäischen Multikulturalismus nicht in den Kram passt. Und Verstöße wie schwere Straftaten geahndet werden.

Dieses Gesetz ist von unserem europäischen Parlament durchgewunken worden. WILLKOMMEN in der EU-DIKTATUR !!

Der Beitrag gefällt Ihnen, hier können Sie ihn teilen
25
Recommended Posts

HINTERLASSEN SIE IHREN KOMMENTAR

Enjoy this blog? Please spread the word :)