Kriminelle Vorgehensweise nach Plan

 In Die neuen Linken, einprozent, Gewalt, Informationen, linksextreme Gewalt, Linksextremismus, politisch motivierte Straftaten, Straftaten, Systemkrise, Terror, Verfassungsschutz, Widerstand

Quelle: einprozent.de

Kriminelle Vorgehensweise nach Plan

Quelle: Roter Terror: Großangriff auf Hausprojekt in Halle

Muss es erst Tote geben? Die Gewalt der vereinigten Linken eskaliert immer weiter, es gibt offenbar keinerlei Tabus mehr. Nach einem „Offenen Brief“ gegen das patriotische Hausprojekt in Halle/Saale, der von einem sozialdemokratischen Altpolitiker aus dem Viertel eingefädelt wurde, jubilierten örtliche Antifa-Aktivisten. Sie sahen den Offenen Brief als Freibrief für Gewalt und Zerstörung, denn die Anwohner seien ja auf ihrer Seite!

Aber von vorne: Seit Wochen ist unser patriotisches Hausprojekt das Gesprächsthema Nummer eins in der Händelstadt. Die berühmt-berüchtigte „Zivilgesellschaft“ macht mobil – eben offene Briefe, Zeitungsartikel, Diskussionsveranstaltungen, linksextreme Demonstrationen und nicht zuletzt über fünf gewaltsame nächtliche Angriffe auf unsere Fassade sowie auf Leib und Leben der Bewohner.

Am späten Abend des 24. Oktober, gegen 23 Uhr, erfolgte dann der bis dato größte Anschlag seitens linksextremer Gewaltfanatiker. Über 100 Pflastersteine wurden geworfen, die Eingangstür des Hauses aufgebohrt, anschließend Buttersäure in den Hausflur gespritzt, Mülltonnen in Brand gesetzt, zwei mit Farbe gefüllte Feuerlöscher auf die Fassade entleert und drei Autos schwer beschädigt. Es ist anzunehmen, dass eine gut organisierte Gruppe von 25 bis 30 Personen diesen lebensbedrohenden Angriff durchführte. Dieser widerliche und feige Anschlag hat nicht nur immensen Sachschaden angerichtet, er hat ganz bewusst das Leben etlicher Bewohner eiskalt und ohne Rücksicht aufs Spiel gesetzt. Denn die Angreifer attackierten die Fensterscheiben, in denen noch Licht brannte, ganz gezielt. Die linken Angreifer schalteten per Feuerlöscher zunächst die Kameras aus, bohrten dann in die Tür des Hauses, vernebelten mit mehreren Bengalos die Sicht und attackierten das Haus dann mit Steinen. In Hamburg geübt, in Halle eingesetzt!

Das ist der rote Terror, den Establishment und „Zivilgesellschaft“ offiziell eher ablehnen, insgeheim aber bereitwillig in Kauf nehmen und in ihrer Argumentation einer angeblich kleinen, gewaltsamen und isolierten Gruppe von Linksextremen zuschreiben. Die Wahrheit ist eine andere: Establishment, staatlich finanzierte „antirassistische“ Vereine und linksextreme Gewaltfanatiker arbeiten Hand in Hand, um jede patriotische Arbeit durch gezielten Terror zu zerschlagen. Die einen halten Vorträge und warnen vor der angeblichen Gewalt patriotischer Kräfte, sie verweisen auf die Notwendigkeit, direkt aktiv zu werden. Die anderen erledigen das schmutzige Handwerk der Gewalteskalation – Demokratie 2.0 in der Bundesrepublik. Doch nicht mit uns!

Nicht der erste Angriff auf unser Hausprojekt

Bereits in den vergangenen Monaten wurde unser Haus zum Ziel gewaltsamer linker Übergriffe, so exemplarisch hier und hier dokumentiert. Auch Mitarbeiter und Unterstützer unserer Initiative wurden in ihrem privaten Wohnumfeld Opfer linker Gewalt, etwa hier und hier. Am kommenden Samstag, dem 28. Oktober, wollen Linksextreme erneut gegen unser Haus demonstrieren und haben mit dem Slogan „Nazizentrum dicht machen. Faschos. Verpisst euch.“ eine klare Botschaft gewählt. Gewalt ist die Sprache der Linksextremen, während die Politik wegschaut oder geistig kooperiert. Der gestrige Angriff ist das direkte Ergebnis der unsachlichen und verleumderischen Berichterstattung über unser Hausprojekt seitens etablierter gesellschaftlicher Repräsentanten und parteiischer Journalisten. Es wird Hass geschürt und menschliches Leben in Kauf genommen!

Die aufgebauschte Aufregung und künstliche Empörung über die an unserem Haus angebrachten Kameras zum Schutz der Bewohner wirken dabei wie der blanke Hohn aus einer verkehrten Welt. Die Organisatoren der Demonstration am kommenden Samstag machen sich derweil über den Terror lustig und planen vermutlich bereits die nächsten gewaltsamen Übergriffe.

Wann handeln Justiz und Politik endlich?

Obgleich die Täter „unerkannt“ flüchten konnten, sind die Drahtzieher polizeibekannt. Doch wann werden Politik und Justiz handeln und diesen linken Terroristen auf die Füße steigen? Wie werden Polizei und Stadt reagieren? Wird die Polizei endlich das Haus und seine Mieter beschützen, wird die Polizei das im Haus befindliche Büro des Landtagsabgeordneten Dr. Tillschneider (AfD) sichern? Er ist vom Volk gewählter Mandatsträger – darf aber ungestraft von Linksextremisten mit Buttersäure in seinen Räumlichkeiten angegriffen werden? Werden sich Journalisten, Referenten von vermeintlichen Diskussionsveranstaltungen, Professoren und Politiker bei uns entschuldigen, ihre Aufwartung machen? Sicher nicht – denn nicht Asylheime und linke Zentren (in Halle/Saale übrigens staatlich finanziert!) waren die Opfer, sondern ein gesellschaftlich unbequemes Projekt, das Patrioten unterschiedlicher Organisationsformen einen Raum der Freiheit gewährt. Bundesrepublik Deutschland, Land der zwei Maßeinheiten …

Drei erfreuliche Nachrichten gibt es dennoch:

1. Wir werden nicht weichen, niemals! Jeder Angriff auf unser Hausprojekt oder unsere Unterstützer festigen unseren Entschluss, unsere Arbeit fortzusetzen und weiter unermüdlich gegen den Hassfeldzug der gewalttätigen Antifa anzukämpfen.

2. Viel Feind, viel Ehr! Seit der „Eröffnung“ des Hauses (offizielle Einweihung folgt!) verzeichnet die u. a. ansässige identitäre Gruppe „Kontrakultur Halle“ stetigen Zuwachs junger Hallenser. Wir haben noch nicht einmal den offiziellen Startschuss gegeben, und trotzdem wächst unsere Gemeinschaft vor Ort in einem erfreulichen Tempo. Unternehmer und ortsansässige Firmen bieten ihre Hilfe an, junge Männer und Frauen finden den Weg zu uns – Halle/Saale gibt nicht auf!

3. Die Sicherheitsmaßnahmen (verstärkte Türen und Fenster, Zäune, Videoüberwachung uvm.) haben zunächst standgehalten. Finanziert wurden diese Maßnahmen durch Ihre Unterstützung! Sie haben also direkt dazu beigetragen, die Gesundheit der Bewohner zu schützen. Jetzt gilt es, weitere Maßnahmen zu treffen!

Wir sind uns bewusst: Nicht jeder kann das Haus verteidigen, nicht jeder ist der Typ dafür, nicht jeder kann es sich leisten. Aber: Genau dafür gilt das klassische „Ein Prozent-Prinzip“: Jeder nach seinen Möglichkeiten, jeder an seinem Platz! Das heißt: Wer nicht selbst nach Halle kann, wer nicht die Veranstaltungen auf dem Haus besuchen möchte, wer die direkte Auseinandersetzung vermeiden muss – den bitten wir herzlich, denen, die genau das tun, den Rücken freizuhalten. Helfen Sie unseren Jungs und Mädels, lassen sie nicht zu, dass linksextreme Gewalttäter und feixende „demokratische“ Zivilgesellschaftsakteure ein einmaliges Leuchtturmprojekt in der Mitte Deutschlands zerstören. Jeder Cent hilft, das Haus und seine Bewohner, seine Projekte, seine Ausstrahlung am Leben zu halten.

Unterm Strich: Wir sind auf Ihre Solidarität angewiesen!

Der Beitrag gefällt Ihnen, hier können Sie ihn teilen
25
Recommended Posts

Leave a Comment

Enjoy this blog? Please spread the word :)