csm_haz-logo_eec887c9bb

Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung

AfD kontert Grünen-Kritik:

„Demokratische Menschen“

Veröffentlicht von HAZ-Redaktion am 11. Februar 2016.

Hildesheim (br) –  Die AfD-Kreisvorsitzende Alexandra Kriesinger hat den Vorwurf der Grünen zurückgewiesen, die Partei sei antidemokratisch und rechtsextrem. Dies den Hildesheimer AfD-Mitgliedern pauschal zu unterstellen, empfindet sie als „beleidigend und ehrabschneidend“, heißt es in einer E-Mail an diese Zeitung.

Die Grünen-Vorsitzenden aus Stadt und Kreis hatten die übrigen Parteien jüngst dazu aufgerufen, die AfD gemeinsam zu bekämpfen. Es gehe darum, bei der Wahl im Herbst ihren Einzug in die Kommunalparlamente in der Region zu verhindern. Die Grünen halten die Partei für eine Gefahr für die Demokratie.

Der AfD stoße dies übel auf, schreibt Kriesinger – und attackiert nun ihrerseits die Grünen. Da sich die AfD zu einem großen Teil aus Überläufern von anderen Parteien rekrutiere, bedeute dies, dass die Altparteien zu einem nicht geringen Teil aus undemokratischen und extremistischen Menschen bestanden hätten: „Auch die Grünen, denn auch von ihnen kommen etliche unserer Mitglieder“, stichelt die Kreis-Vorsitzende. Und schiebt die ironisch gemeinte Frage hinterher: „Sollten ihnen derart viele extremistische Mitglieder nicht aufgefallen sein? Wie viele undemokratische Mitglieder, ja Schläfer, mögen da noch in diesen Parteien schlummern?“

Kriesinger stört sich auch an dem Aufruf der Grünen, die AfD zu bekämpfen. Diese habe nichts gegen eine Auseinandersetzung im Gespräch, wohl aber gegen „das platte Unterstellen von diskreditierenden Aussagen, die man irgendwo aufgeschnappt hat“. Wenn, dann müsse es um die Auseinandersetzung mit Aussagen und Einstellungen der Hildesheimer Mitglieder gehen, findet Kriesinger. Demokratie bedeute das stete Ringen um die beste Lösung für immer wieder neue gesellschaftliche Situationen. Die Lösungen finde man aber nicht, indem man die Ansätze eines Fünftels der Bevölkerung per se als nicht diskussionswürdig abkanzele, findet die Itzumerin.

Der Hildesheimer Kreisverband hat nach eigenen Angaben rund 60 Mitglieder, darunter seien 10 bis 20 Aktive, schreibt die Vorsitzende. „Da sollte doch auch der politische Gegner nicht überfordert sein, sich einen konkreten Eindruck dieser Menschen und deren Einstellungen zu verschaffen.“ Die AfD jedenfalls habe keine Probleme, sich mit ihren politischen Kontrahenten auf einer sachlichen Ebene auseinanderzusetzen, verspricht die Kreis-Vorsitzende.

Sie fürchte nur, dies nähere Kennenlernen sei nicht gewünscht, sagt Kriesinger.

„Denn man würde sich ja eingestehen müssen, dass einem da seriöse, demokratisch denkende Menschen gegenüber sitzen.“

Der Beitrag gefällt Ihnen, hier können Sie ihn teilen
20
Recommended Posts

Leave a Comment