Drohbrief

 In AfD, Allgemein, Angriffe auf die AfD, Antifa, Blogs, demokratisch legitimierte Partei, Gabriel, Gewalt, Hetze, Information, linksextreme Gewalt, Maas, Maaßen, Merkel, Recht, Stanislaw Tillich, Verfassungsschutz, Widerstand

Drohbrief verfasst von „Nationalismus ist keine Alternative“ – einem Ableger der Antifanten

https://md1003.wordpress.com/2016/03/04/offener-brief-und-aufruf-zur-absage-der-compactafd-veranstaltung-am-10-03-2016-in-magdeburg/

MD103_2016.03.08_11h01m06s_007_

Magdeburg, den 5. März 2016

An:

Hartmut Sychla Dienstleistungen
Halberstädter Str. 83
39112 Magdeburg

Sehr geehrter Herr Sychla,

am 10. März soll wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt eine Veranstaltung des COMPACT-Magazins unter dem Motto „AfD vor dem Durchbruch! Die bessere Kanzlerin ist Frauke Petry!“ in Ihrer Immobilie „Halber85“ (Halberstädter Str. 85) stattfinden. Als Redner soll neben dem Chefredakteur des Magazins Jürgen Elsässer, auch der Chef der AfD in Sachsen-Anhalt, Andre Poggenburg, auftreten.

Jürgen Elsässer ist ein umtriebiger und seit vielen Jahren aktiver Rechtspopulist, der vielfach mit rassistischen, homophoben und anderweitig diskriminierenden Verlautbarungen aufgefallen ist. So betitelte er einen Post zu COMPACT 2/2016 auf seinem Blog mit „Gegen Rapefugees: Pfefferspray und Bürgerwehr“.1

Laut Elsässer handelt es sich bei den Flüchtlingen, die es bis nach Deutschland schaffen ohne vorher ertrunken oder verhungert zu sein, um eine „koordinierte Invasion“ mit dem Ziel der Zerstörung und Besetzung Deutschlands. Er spricht von „jeden Monat über 5.000 muslimische[n] Machos“ die über die Grenze kämen, verunglimpft somit pauschal alle Menschen muslimischen Glaubens und bringt sie mit den Tätern der Silvesternacht in Köln in Verbindung (O-Ton COMPACT: „Die Horrornacht der Gangbang-Muslime“). Da der Zusammenbruch Deutschlands kurz bevor stünde, ruft er auch schonmal die Bundeswehr zum Putsch auf.2

Jürgen Elsässer diffamiert zudem die Lesben- und Schwulenbewegung in Deutschland, indem er suggeriert ihre Forderung nach Gleichbehandlung in Ehefragen und im Adoptionsrecht, diene der Zerstörung der Familie.3 In COMPACT 9/2011 wird gar von der „Trans- und Homosexualisierung der Berliner Grundschüler“ halluziniert, an der Aktivisten der Lesben- und Schwulenbewegung beteiligt seien.4

Mit dem geplanten Auftritt am 10. März will Jürgen Elsässer nun der AfD im Wahlkampf unter die Arme greifen. Bei der AfD ist er in „guter“ Gesellschaft, fordert doch deren Vorsitzende Frauke Petry den Einsatz von Waffen zur Grenzsicherung, was einem Schießbefehl gleichkommt, während der Landesvorsitzende Brandenburgs, Alexander Gauland, meint man dürfe sich bei dem Abriegeln der Grenzen „nicht von Kinderaugen erpressen lassen“. Die Unterstützung Elsässers, der bereits auf mehreren Kundgebungen der Leipziger „LEGIDA“ gesprochen hat, demonstriert nicht zuletzt den Schulterschluss der AfD mit der rassistischen PEGIDA-Bewegung.

Viele Menschen nehmen die AfD als ernstzunehmende Bedrohung eines friedlichen Miteinanders der Menschen in diesem Land wahr – parlamentarische Plattform für rechtsradikale Positionen und Kräfte. Diese Kräfte belassen es nicht bei Forderungen nach einem „Schießbefehl“, sondern begehen tagtäglich gewalttätige Verbrechen gegen Flüchtlinge und Andersdenkende.

Leider reagierten Sie bis jetzt nicht auf die von verschiedenen Seiten an Sie herangetragenen Bedenken. Indem Sie die Aktivitäten der AfD und Jürgen Elsässers in Ihren Räumlichkeiten tolerieren, sanktionieren Sie diese jedoch zumindest indirekt.

Wir, die Unterzeichner dieses Briefes, fordern daher von Ihnen alle rechtlichen Mittel – sei es die Kündigung des Mietvertrages oder ggf. die Durchsetzung des Hausrechts – zur Verhindern der geplanten Veranstaltung auszuschöpfen und sich unserer Kritik öffentlich zu stellen. Nur so kann die „Halber85“ ihrem Motto „Die Halle für alle. Aber nicht für jeden Zweck.“ gerecht werden. Da wir die Hetze der AfD und ihrer Freunde nicht tolerieren können, werden wir andernfalls in Zukunft auf Ihre Dienstleistungen und Angebote verzichten und auch anderen Menschen dazu raten.

Mit freundlichen Grüßen,

DIE LINKE. Sachsen-Anhalt

DIE LINKE. Magdeburg
DIE LINKE. Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt
Linksjugend [’solid] Bundesverband
Linksjugend [’solid] Sachsen-Anhalt
Linksjugend [’solid] Magdeburg
SDS.Die Linke Magdeburg


OLLI Magdeburg
Students Against Racism
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Magdeburg
GRÜNE JUGEND Sachsen-Anhalt
SPD Magdeburg
JUSOS Sachsen-Anhalt
JUSOS Magdeburg
SJD – Die Falken, Landesverband Sachsen-Anhalt
DGB Sachsen-Anhalt
Landesjugendwerk der AWO Sachsen-Anhalt 
Front deutscher Äpfel Sachsen-Anhalt
Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus
Studierendenrat der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
Studierendenrat der Hochschule Magdeburg-Stendal
Fachschaftsrat der Fakultät für Humanwissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 

Evangelische Jugend Magdeburg
Thiembuktu Wabe e.V.
Regina – Ravende Europäer gegen Intoleranz und Nationalismus
NDC Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen Anhalt e.V. 
Magdeburg Nazifrei
Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
AK Antifa Magdeburg
future! – Die junge Alternative
Johanniter-Jugend in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Landesverband Sachsen-Anhalt – Thüringen
Johanniter-Jugend in der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Magdeburg/Börde/Harz
Tor5
Urbanpiraten
Evangelische Studentengemeinde (ESG) Magdeburg
BUND Sachsen-Anhalt
AK Antira Magdeburg
Nazis? Kannste knicken!
Clown statt Braun
CSD Magdeburg e.V.