Aktionskid gegen AfD

 In Allgemein, Angriffe auf die AfD, Antifaschisten, Informationen, JouWatch, Linksextremismus, Printmedien, Widerstand

„Kennt ihr schon unsere Aktionskits gegen AfD-Wahlkampfstände? Das sind schicke Turnbeutel, die alles enthalten was ihr braucht um einen AfD-Wahlkampfstand unschädlich zu machen“. So wirbt die linksextremistischen »Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten« (VVN-BdA) auf ihrer Webseite „Aufstehen gegen Rassismus“.

Die linksextremistische Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. bewirbt auf ihrer Webseite „Aufstehen gegen Rassismus“ ihre Aktionskits, mit deren Hilfe man AfD-Wahlkampfstände „unschädlich machen kann“.

Dort heißt es:

„Kennt ihr schon unsere Aktionskits gegen AfD-Wahlkampfstände? Das sind schicke Turnbeutel, die alles enthalten was ihr braucht um einen AfD-Wahlkampfstand unschädlich zu machen:

  • Warnweste für Aktivist*innen mit der Aufschrift „AfD? Rechte Hetze fachgerecht entsorgen!“
  • Blauer Sack, mit dem sich Aktive neben die AfD-Wahlkampfstand stellen, um den Passant*innen aufzufordern den rassistischen Müll (Flyer der AfD) gleich fachgerecht zu entsorgen.
  • Absperrband, um zu verhindern, dass Passant*innen am Tatort Rassismus zu Schaden kommen. Sticker und Aufklärungsflyer zum Verteilen an Vorbeigehende
  • Trillerpfeifen, um Lärm zu machen, wenn die AfD ausfällig wird
  • Beipackzettel, der die Aktion und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen beschreibt.

Vor den Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein haben wir bereits 1.000 Aktionskits gegen AfD-Wahlkampfstände gepackt und bis auf die letzten 35 jetzt alle verschickt. Für die Bundestagswahl wollen wir mindestens 2.000 Aktionskits produzieren, mit denen Aktivist*innen die AfD bundesweit aus den Fußgängerzonen vertreiben können.

Bitte bestellt möglichst innerhalb der nächsten Woche die Aktionskits gegen AfD-Wahlkampfstände, die ihr für Euch, Eure Organisation oder Eure Gruppe bis zur Bundestagswahl braucht bzw. an Aktivist*innen weiter geben wollt. Bestellungen, die bis zum 27.7. eingehen, können wir Anfang August direkt verschicken, sodass ihr sie pünktlich zum Beginn des Wahlkampfes einsetzen könnt. Danach verschicken wir weiter solange der Vorrat reicht.

Preis pro Aktionskit: 12 € Solipreis oder 7 € ermäßigt zuzüglich Versand.“

Das „Who is Who“ des deutschen Linksextremismus

Wer nicht nur einen AfD-Wahlkampfstand unschädlich zu machen möchte, sondern auch wissen möchte, was „Aufstehen gegen Rassismus“ ist und wer sich im „Bündnis“ so engagiert der wird wie folgt aufgeklärt:

„Aufstehen gegen Rassismus“ ist ein bundesweites Bündnis aus verschiedenen Organisationen, Parteien und Verbänden. Neben vielen lokalen Akteur*innen und Einzelpersonen aus verschiedenen Organisationen, Gewerkschaften und Verbänden, sind Attac, die Grünen, Jusos, Naturfreunde, LINKE, VVN-BdA, interventionistische Linke, die IG-Metall, DGB-Jugend, ver.di und der Zentralrat der Muslime am Bündnis beteiligt.

Die AfD konnte inzwischen in 13 Landtage einziehen – teilweise mit zweistelligen Ergebnissen. Im September will sie in den Bundestag.

Wir wollen diese Entwicklung nicht hinnehmen!

Wir wollen mit unserer bundesweiten Initiative erreichen, dass die Landtagswahlen zu einem Weckruf für eine Gegenbewegung gegen die drohende Rechtsentwicklung werden. Unser Ziel ist, eine breite Gegenbewegung in der Gesellschaft anzustoßen.“

 VVN-BdA gilt als Vorfeldorganisation der DKP

Wem die Auflistung des „Who is Who“ des deutschen Linksextremismus noch nicht reicht und wissen möchte, wer für den möglicherweise strafbaren Aufruf verantwortlich ist, findet diese Information im Impressum.

Dort wird die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. genannt. Die VVN-BdA  gilt als Vorfeldorganisation der DKP sowie anderer Kommunisten und wurde bis zum Zusammenbruch der DDR 1989 maßgeblich von der SED-Diktatur in Ostdeutschland finanziert.

So nimmt es nicht Wunder, dass der Ehrenvorsitzende Heinrich Fink über Jahrzehnte als inoffizieller Mitarbeiter für die Stasi tätig war. (BS)

Der Beitrag gefällt Ihnen, hier können Sie ihn teilen
25
Recommended Posts

HINTERLASSEN SIE IHREN KOMMENTAR

Enjoy this blog? Please spread the word :)